ZUMNORDE'S SOMMERGARTEN

Juni bis August
Jeden Sonntag, 12-19 Uhr

Kommen Sie in unsere grüne Oase über den Dächern der Stadt.

Wir verwöhnen Sie mit eisgekühlten Drinks,

erfrischenden Weiß- und Roséweinen sowie

mit köstlichen Kleinigkeiten und sommerlich-kreativen Salaten.

Die Sonne hat schon zugesagt. :-)

 

Alles begann mit einem Schuhgeschäft und dem Wunsch, diese besondere Stadt mitzugestalten.

Familie Zumnorde war so von der Ausstrahlung der Stadt Erfurt und ihrer charakterlichen Ähnlichkeit mit ihrer Heimatstadt Münster erfasst, dass sie im Jahr 1991 in einem der historischen Gebäude am Anger ein neues Schuhgeschäft eröffnete. Wenige Jahre später folgte hinter den Fassaden aus dem Jahr 1860 das erste Vier-Sterne-Hotel am Platz. Es entstanden 47 großzügige Zimmer, 7 Suiten, 3 Ferienwohnungen sowie ein herrlicher Dachgarten mitten in der Stadt.

Heute finden Sie in den ehrwürdigen Bürgerbauten am Anger das Hotel Zumnorde, das Schuhhaus Zumnorde und das Restaurant mit Biergarten.

1887 - 1948
Wie alles begann

Am 5. April 1887 legt Heinrich Zumnorde mit einem kleinen Geschäft für „Schuhwaaren“ in Münster den Grundstein für das Unternehmen Zumnorde. 1911 siedelt sich die junge Firma am Prinzipalmarkt 34 an, wo sie bis heute vertreten ist. 1918 fällt Alexander im 1.Weltkrieg – seine Schwester Gertrud übernimmt die Leitung. 1927 tritt der junge Heinrich Mertens in das Unternehmen als Volontär ein. H. Zumnorde sen. führt das Unternehmen.

1948 - 1983
Der Neustart

1948 zur 300-Jahr-Feier des Westfälischen Friedens steht das Haus Zumnorde als erstes Giebelhaus mit Sandsteinfassade wieder am Prinzipalmarkt. 1960 beginnt das Wachstum des Unternehmens in andere Städte. Bis zu seinem Tod im Jahr 1983 hat Heinrich sen. zwölf Schuhhäuser in Münster, Osnabrück, Dortmund und Bielefeld aufgebaut und der vierten Generation, seinen Söhnen Franz-Josef und Heinrich jun., eine solide Basis für das weitere Wachstum übergeben.

1983 - 2015
Die Zukunft.

Franz-Josef und Heinrich Zumnorde setzen den Erfolg ihres Vaters fort, es entstehen weitere Geschäfte in Detmold, Oldenburg, Erfurt, Paderborn, Dresden, Braunschweig, Hildesheim, Schwerin, Wilhelmshaven, Leipzig und Köln. 2011 tritt Thomas Zumnorde, Sohn von Franz-Josef, in das Unternehmen ein und beginnt die Ausweitung des Unternehmens im Online-Handel.

1991 bis Mai 1994
Erfurt: Komplettsanierung der Gebäude am Anger 50-51 und Weitergasse 26

1991 fuhr Heinrich Zumnorde durch Erfurt. Er war vom Flair und von der Geschichte der Stadt begeistert. Er und sein Bruder Franz-Josef entschieden gemeinsam, dass die Sanierung der Gebäude am Anger und die Eröffnung eines Schuhgeschäftes der Beitrag der Familie Zumnorde zur Wiedervereinigung sein werden.

14.10.1993
Eröffnung des Schuhhauses Zumnorde am Anger

Auf dem Anger neben dem Bartholomäus-Turm – direkt im Herzen der Stadt – steht das Schuhhaus mit den besten Marken, die es auf dem internationalen Markt gibt. Großzügige Abteilungen laden zum Einkauf für die ganze Familie ein. Ein Markenzeichen für Zumnorde ist die tolle Rutsche in der Kinderabteilung. Geschäftsleiter Christoph Schreckenberg, seit über 20 Jahren im Unternehmen, und sein Team freuen sich auf Ihren Besuch.

21.05.1994
Eröffnung des Hotel Zumnorde am Anger

Mai 1994 Eröffnung des Hotel Garni mit 4 Sternen. 54 Hotelzimmer mit Frühstücksraum und der Sauna über den Dächern Erfurts. Das gute Alte erhalten, um es in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die Philosophie der Familie Zumnorde wurde auch bei der umfangreichen Sanierung der Gebäude am Anger und in der Weitergasse umgesetzt. 

1998
Eröffnung des Restaurants mit Weinstube

In der Grafengasse 2-6 wurde das Restaurant mit Weinstube und Biergarten eröffnet. Drei Veranstaltungsräume für bis zu 60 Personen befinden sich in der ersten Etage. Das Hotel wurde um drei Zimmer und drei Ferienwohnungen erweitert.

2011
Das Tabakskolleg

Seit 2011 ist der Betrieb der Gastronomie ebenfalls Teil des Hotel Zumnorde. Beatrix Bergmann und Andreas Müller sind die herzlichen und engagierten Persönlichkeiten unserer kulinarischen Oase. Im Februar 2011 wurde das Tabakskolleg eröffnet – Liebhaber von Tabakkultur und feinen Spirituosen pilgern inzwischen zahlreich in die Grafengasse.